Die holde Weiblichkeit erträumt sich oft Männer, die tatsächlich nur im Reich der Träume existieren können. Schuld sind wahrscheinlich Kinovorbilder und Romanhelden, die der Phantasie entspringen. 

Manche Frauen neigen zu überhöhten Vorstellungen, wenn man sie nach ihren Trammännern befragt. Sie wollen einen der charmant ist, ihnen jedoch im richtigen Moment die gelbe Karte zeigt. Einen, der weiß was er will und dann immer das selbe wollen soll, wie sie. Und gut aussehen sollte er selbstverständlich auch. Zusammengefasst; Frauen wünschen sich ein quasi fehlerfreies Exemplar Mann.

Wie die Damen dazu kommen, solche Unmöglichkeiten zu erkühnen? Hollywood liefert ihnen möglicherweise eine Vorlage.

Sie glauben, das ein Mr. Big auch in der Realität Bestand haben könnte, weil er nicht der einzige Mann in der weiten Welt des Fernsehens ist, der es schafft eine Frau mit diesen Qualitäten zu beglücken. Da wären noch Musterbeispiele ala Edward Lewis, der miserable Autofahrer aus DEM 90er Jahre Streifen „Pretty Woman“, oder der Hollywoodbeau Colin Firth, der als Anwalt mit anziehender Schüchternheit in „Bridget Jones“ die Damenunterhosen frohlocken lässt.

Eines wird dabei oft vergessen. Es sind nur Rollen in Romanzen, die die Männer spielen. Und meist handelt es sich um Charaktere, die von findigen Drehbuchautoren für einen einzigen Zweck erfunden wurden. Sie sollen Frauenkreisläufe in die Ohnmacht treiben. Diese Wahrheit blenden manche von uns mit Bravour aus. Sie glauben mit Selbstverständlichkeit daran, dass man solchen Männern auch in der freien Wildbahn nachsetzen könne.

Doch hier weicht die Realität von der Welt hinter der Mattscheibe ab. Männer wie Edward Lewis, die trifft man live, in echt und in Farbe nur selten. Und schließlich teilen sich Pferde die fliegen können, auch einen Planeten mit Mr. Big, Ryan Gosling und Co. Trotzdem stellen sich Frauen nicht an eine Koppel und warten auf die Flugshow.

1
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

3 Comments

  1. Super geschrieben, ja das ist ja leider so, die Frauen werden von der Hollywoodwelt so manipuliert was den Traummann betrifft. In zwischen gibt es noch Mc Dreamy und Mc Sexy. Den es ja leider in der Realität auch nicht gibt.
    Zu meiner Beruhigung, den Männern geht es ja nicht besser. Die bekommen ja ein Frauentyp von der Medienwelt vorgespielt, die es ja so auch nicht gibt.
    Toller Beitrag, freu mich schon auf den nächsten.

    • MariaHutmacher Reply

      Das stimmt natürlich. Die Hoffnungen die bei Männern geweckt werden, habe ich da völlig ausgespart.

    • MariaHutmacher Reply

      Sicher würde auch ein Mann der Realität, einer der Bier-trinkend und mit Feinripphemd auf der Couch fletzt, nur wenig für den klassischen Liebesfilm hergeben. Oder, um von der Grauzone zu sprechen, einer der nicht perfekt ist. Kleine Schwächen hat und nachts aufs Kopfkissen sabbert, wenn er erkältet ist.

      Natürlich konzipiert Hollywood auch deswegen diese Übermänner, die nie etwas Falsches sagen oder tun. Die Wirklichkeit glänzt da einfach nicht genug. (;

Write A Comment